Proxmox bringt ‚Namespaces‘ in Proxmox Backup Server 2.2

Zu den Updates zählen die neue ‚Namespace‘-Funktion für effizientes Backup-Management, Wartungsmodi mit Operations-Tracking, optimierter File Restore und allgemeine Performance-Verbesserungen.

Download: Pressemitteilung in Englisch oder Deutsch

WIEN – 18. Mai 2022 – Proxmox Server Solutions GmbH, Hersteller von Enterprise Server-Software, hat heute die neue Version 2.2 seiner Open Source-Backup-Lösung Proxmox Backup Server freigegeben, mit der sich VMs, Container und physische Hosts einfach sichern und wiederherstellen lassen. Die Version basiert auf Debian 11.3 „Bullseye“, verwendet den aktuellen Linux Kernel 5.15 und inkludiert ZFS 2.1.4.

Die Enterprise-Backup-Lösung von Proxmox ermöglicht inkrementelle, vollständig deduplizierte Backups, wodurch Netzwerkbandbreite und Speicherplatzbedarf verringert und die Infrastrukturkosten gesenkt werden können. Mit der integrierten Weboberfläche können Anwender alle Backup-Aufgaben übersichtlich verwalten und bei Bedarf einzelne Dateien, Archive oder ganze VMs schnell wiederherstellen. Die neuen Funktionen in Proxmox Backup Server 2.2 sorgen dafür, dass Unternehmen ihre Daten zuverlässig sichern und wiederherstellen, noch effizienter organisieren und übersichtlich verwalten können.

Neuerungen in Proxmox Backup Server 2.2

"Namespace"-Funktion vereinfacht Management mehrerer Backup-Quellen - Lokal, Remote und in der Cloud

In Proxmox Backup Server werden Backup-Daten (d.h. Backup-Snapshots und deren referenzierte Chunks) in sogenannten Datastores gespeichert. Zur Verbesserung der Speichernutzung werden Daten dedupliziert, wobei die Deduplizierung auf der Wiederverwendung von Chunks basiert, welche in den Indizes in einem Backup-Snapshot referenziert werden. Mehrere Indizes können auf denselben Chunk verweisen (auch über verschiedene Backup-Snapshots hinweg), wodurch der benötigte Speicherplatz reduziert wird.

Um Backups übersichtlich zu organisieren und den benötigten Speicherplatz weiter zu minimieren, führt Proxmox Backup Server 2.2 eine Namespace-Funktion ein. Backups von mehreren Standorten (Remote oder Lokal) oder Proxmox VE-Setups können nun in ‚Namespaces‘ innerhalb eines einzelnen Datastores organisiert werden. Da die Deduplizierungs-Technik auf der Ebene des Datastores angewendet wird, wird so eine optimale Nutzung der Deduplizierung ermöglicht. Weiters wird der Wartungsaufwand reduziert, da weniger Datastores erstellt und verwaltet werden müssen.

Mithilfe von Namespaces können Unternehmen Sicherungskopien von verschiedenen Quellen auf einen (physischen) Datastore erstellen, wobei zusätzlich eine granularere Zugriffskontrolle zur Verfügung steht und zudem Namenskonflikte vermieden werden. Die "Namespace"-Funktion ermöglicht die gemeinsame Nutzung eines einzigen Datastores, einschließlich des Chunk-Speichers, über mehrere Backup-ID-Namespaces hinweg (z.B. ein Namespace pro Proxmox VE-Cluster).

Wartungsmodus mit aktiver Prüfung von Tasks

Um Administratoren die sichere Ausführung von Wartungsarbeiten an einem Datastore zu ermöglichen, wurden die neuen Wartungsmodi "read-only" und "offline" hinzugefügt. Zusätzlich prüft Proxmox Backup Server jetzt auch aktiv laufende Vorgänge, bevor ein Datastore in den Wartungsmodus gewechselt wird. Dabei werden neue, eingehende Aufträge blockiert, und es wird abgewartet, bis alle mit dem gewünschten Wartungsmodus in Konflikt stehenden Vorgänge abgeschlossen sind, bevor Proxmox Backup Server tatsächlich in den Wartungsmodus wechselt. Ein kürzlich gestarteter Wiederherstellungsauftrag z.B. wird so noch abgearbeitet, das Starten eines neuen Backups jedoch bereits blockiert.

Performance- und Backend-Optimierungen

Unzählige Backend-Verbesserungen tragen dazu bei, den Speicherverbrauch eines Backups signifikant zu reduzieren. Durch eine ausführliche Analyse des Verhaltens des Systemallokators und der anschließenden Optimierung der Interaktion zwischen dem Allokator und Proxmox Backup Server, konnte beispielsweise der Speicherbedarf erheblich reduziert werden.

Mit dieser Version ist es möglich, einen Testlauf eines gewünschten Backups über die Kommandozeile auszuführen, um das Verhalten vorab zu beobachten.

Verbesserter File Restore

Um Daten sicher wiederherstellen zu können und die Arbeitsunterbrechung so kurz wie möglich zu halten, wurde der File Restore weiter entwickelt. Proxmox Backup Server unterstützt nun auch das Herunterladen von mit Zstandard (zstd)-komprimierten Archiven im tar-Format. Im Vergleich zum bereits verfügbaren zip-Format, unterstützen tar-Archive mehr Dateitypen (z.B. Hardlinks und Device Nodes); zstd ermöglicht eine schnelle und effiziente Kompression.

Um unter Windows die Handhabung der Extraktion von Nicht-ASCII-Codepunkten zu verbessern, wird bei der Erstellung eines Zip-Archivs das Sprachkodierungs-Flag zu den Dateien hinzugefügt, vorausgesetzt der Eintrag ist gültiges UTF-8. Darüber hinaus werden ZFS-Pools nur bei Bedarf gemountet und das automatische „pre-mounting“ eines ZFS-Pools wird vermieden, um Zeit zu sparen.

Neue GUI-Verbesserungen bringen Produktivitätsgewinn

Mit der integrierten Weboberfläche können Backup-Administrator*innen ihre Arbeitszeit effektiv reduzieren. Um die Verwaltung zu vereinfachen, wurde mit dieser Version der "Gruppenfilter" ins GUI integriert. In den Panelen für Sync- und Tape-Backup-Aufträge haben die Fenster "Hinzufügen" und "Bearbeiten" jetzt jeweils eine zusätzliche Registerkarte für die Option „Gruppenfilter“ erhalten. Es läßt sich im GUI angeben, ob nur ein bestimmter Backup-Typ (ct, vm, host), eine bestimmte Gruppe, oder eine Regex, die der Gruppen-ID eines solchen Auftrags entspricht, verarbeitet werden soll.

Eine Node-Konfigurationsdatei unterstützt jetzt mehrzeilige Kommentare und verfügt über ein Markdown-fähiges Panel zur Aufzeichnung strukturierter Notizen. Weiters wurden einige Übersetzungen aktualisiert, darunter Arabisch, Französisch, Deutsch, Japanisch, Polnisch und Türkisch.

Zitat:
"Unsere Kunden und Partner suchen nach effizienten Möglichkeiten, ihre Geschäftsdaten zu sichern und gleichzeitig den Wartungsaufwand gering zu halten“, so Thomas Lamprecht, Lead Developer bei Proxmox Server Solutions GmbH. „Mit Proxmox Backup Server 2.2 machen wir das mithilfe von Namespaces und reduziertem Overhead möglich."

Proxmox Backup Server ist als Standalone-Lösung konzipiert und vermeidet so die Abhängigkeit von einem einzelnen Anbieter. Die Client-Server-Lösung ermöglicht die verlässliche Sicherung und Wiederherstellung geschäftskritischer Daten und ist nahtlos in Proxmox Virtual Environment integriert. Datastores für den Proxmox Backup Server lassen sich einfach als neues Backup-Zielstorage in Proxmox VE hinzufügen.

Verfügbarkeit

Die neuen Funktionen sind ab jetzt in Proxmox Backup Server 2.2 für alle Benutzer verfügbar. Neue Benutzer können das ISO-Image herunterladen, das mithilfe des Proxmox-Installationswizard schnell auf einem Bare-Metal-Server installiert ist. Proxmox Backup Server ist eine quelloffene Software, die unter der freien Softwarelizenz GNU AGPL, v3 veröffentlicht wird. Für den Produktivbetrieb wird dedizierte Hardware empfohlen.

Für Unternehmen bietet Proxmox Server Solutions GmbH zusätzlich Enterprise-Support auf Subskriptionsbasis an. Darin inkludiert sind der Zugriff auf das umfangreich getestete Enterprise-Repository mit regelmäßigen Updates über die Weboberfläche sowie, je nach Abo-Stufe, technischer Support durch das Proxmox-Team. Ein Subskriptions-Abo ist ab EUR 449 pro Jahr und Server erhältlich und inkludiert Backup-Speicher sowie Backup-Clients ohne Einschränkung.

Forum Ankündigung (in Englisch): https://forum.proxmox.com/threads/proxmox-backup-server-2-2-available.109724

Video: What's new in Proxmox Backup Server 2.2

Über Proxmox Server Solutions
Proxmox® entwickelt Open Source-Software die trotz riesigem Funktionsumfang einfach zu bedienen ist. Unternehmen weltweit setzen die stabilen, sicheren, skalierbaren und offenen Proxmox-Lösungen ein um eine effiziente, agile und übersichtliche IT-Infrastruktur zu betreiben, die Gesamtkosten zu senken und Vendor Lock-in zu vermeiden. Proxmox bietet seinen Kunden zudem kommerzielle Support-Optionen und Trainings zur Sicherung der Geschäftskontinuität an. Proxmox Server Solutions GmbH wurde 2005 gegründet und hat ihren Sitz in Wien, Österreich.

Für mehr Infos besuchen Sie uns auf www.proxmox.com oder folgen Sie uns auf LinkedIn https://www.linkedin.com/company/proxmox oder auf YouTube https://www.youtube.com/user/ProxmoxVE

Medienkontakt
Daniela Häsler, Proxmox Server Solutions GmbH

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.